Was unterscheidet den Stellplatz vom Campingplatz?

Ein Monat ist nun vergangen, seit wir in unserem Camper auf die grosse Reise gestartet sind. Ein Monat mit vielen Nächten, die wir auf den verschiedensten Stell- und Campingplätzen verbracht haben. In dieser Zeit haben wir die jeweiligen Vorteile der beiden Übernachtungsmöglichkeiten zu schätzen gelernt und wägen mittlerweile überlegter als noch zu Beginn der Reise ab, ob es für die kommende Nacht denn nun ein Stellplatz sein soll oder ob doch der nächste Besuch auf dem Campingplatz ansteht. Denn wie die meisten „Neulinge“ waren uns die Unterschiede zwischen den beiden Varianten nicht so deutlich bewusst.


Eins gleich vorne weg: Für uns gibt es keinen klaren Favoriten oder Argumente, die nur für das eine oder nur für das andere sprechen, da beides definitiv seine Vor- und Nachteile hat.

Doch was unterscheidet den Stellplatz vom klassischen Campingplatz?


Der Campingplatz:

Bei einem klassischen Campingplatz handelt es sich in der Regel um ein klar abgegrenztes Grundstück mit einer Rezeption, sanitären Anlagen und Entsorgungsstationen. Diese Infrastruktur ist gleich einer der grossen Vorteile: Nicht nur Duschen, WCs und die Versorgung mit Strom und Wasser sind hier vorhanden, sondern meist auch die Möglichkeit, Wäsche zu waschen, was gerade für uns als „Langzeitreisende“ immer wieder wichtig ist. Campingplätze bieten ausserdem die Möglichkeit einer Reservation, sodass man sich auch lange vor der Anreise seinen Platz sichern kann. Allerdings nimmt dies, zusätzlich mit den Öffnungszeiten der Rezeption, die Spontanität des Reisens, denn ist die Rezeption zu, ist ein Anreisen an diesem Tag meist nicht mehr möglich. Ein weiterer grosser Unterschied ist die Zielgruppe: Auf einem

Campingplatz findet vom Wohnmobil über den Wohnwagen bis hin zum Pkw mit Zelt jeder

seinen Platz.



TCS Camping ist der grösste Anbieter von Campings in der Schweiz. Im TCS-Campingführer finden sich zuverlässige und aktuelle Informationen zu 265 Campingplätzen der Schweiz.




Der Stellplatz:

Stellplätze dagegen sind in der Regel nur für motorisierte Reisemobile gedacht, d. h. auch Wohnwagen sind hier meist tabu. Auch das Aufstellen von Vorzelten ist nicht gestattet und selbst das Ausfahren der Markise kann je nach Platzgrösse zu Problemen führen, da die Standflächen oft klein sind und nah beieinander liegen. Die Anfahrt eines Stellplatzes ist rund um die Uhr möglich, da hier keine Rezeption vorhanden ist. Für uns auf unseren Reisen immer wieder der ausschlaggebende Punkt! Je nach Anlage sind die Plätze manchmal gratis oder gegen Bezahlung an einer Schranke, einem Automaten oder per App. Im Gegensatz zu Campingplätzen kommt man hier für eine Nacht natürlich immer deutlich günstiger weg. Ein grosser Unterschied zum Campingplatz liegt ausserdem in der Aufenthaltsdauer: In der Regel dienen die Stellplätze nur für einen kurzen Aufenthalt, die meisten Wohnmobilisten nutzen die Plätze für eine Übernachtung, selten sind längere Aufenthalte gestattet. Da Stellplätze oft auch in der Nähe von Städten zu finden sind, bieten sie aber einen guten Ausgangspunkt für einen Städtetrip.


Der Verein Wohnmobilland-Schweiz setzt sich aktiv für einen sauberen und nachhaltigen Reisemobil-Tourismus in der Schweiz ein und setzt neue Standards für Betreiber und Camper. Der Verein hat den Unterschied Campingplatz/Stellplatz untersucht und eine praxistaugliche Definition aufgestellt.





Letztendlich bieten beide Übernachtungsmöglichkeiten ihre klaren Vor- und Nachteile, sodass jede und jeder Reisende für sich selbst abwägen muss, welcher Übernachtungsort er als den Passenderen empfindet. Wir werden auf jeden Fall weiterhin auf unseren lieb gewonnen Mix setzen.


2,338 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen